“Ich bin es nicht wert geliebt zu werden.”

DAS VIDEO DES TAGES

Tag 8

Byron Katie’s Zitat des Tages

“Wenn dich jemand ablehnt, hat es nichts mit dir zu tun. Nur ein aufgeblasenes Ego könnte sagen, dass es etwas mit dir zu tun hatte. Wenn er schreit, und du erfährst das nicht als Liebe, dann hast du dich selbst verletzt, er hat es nicht. Und wenn du in dir schreist, dass er dich nicht anschreien sollte, dann beginnt da der Schmerz, nicht mit seinem Geschrei über dich. Du streitest mit der Realität und verlierst.”
“If someone rejects you it has nothing to do with you. Only an inflated ego could say that it had anything to do with you. If he yells at you and you perceive that that is not love, you have hurt yourself, he hasn’t. And if you are yelling within you that he shouldn’t yell at you, that is where the pain begins, not with his yelling at you. You are arguing with reality and you lose.”

Die Antworten aus dem Video

Frage 3: Wie reagiere ich, was passiert, wenn ich diesen Gedanken glaube?

tieftraurig

fühle mich klein

ich werde aggressiv

verzweifelt

Selbstzweifel

trotzig

ich drehe mich um und gehe nach Hause

bekomme einen stich ins herz,

ich verbiege mich

verzweifelt,

fühle mich zurückgewiesen

tiefe Trauer

ich verkrampfe mich und Igel mich ein

fühle mich klein

fühle mich minderwertig, traurig

traurig

verzweifelt

ich erfülle nicht ihre Erwartungen

ich werde unsicher

nein

ich flüchte

bin nicht richtig

traurig

passe mich an

ich ziehe mich zurück

bin hilflos

ich lehne mich selbst ab

ich kontrolliere

total verzweifelt, fassungslos

Opfer

zutiefst unglücklich

traurig

traurig

möchte sterben

fühle mich einsam und allein

mache mich ganz klein und fühle mich unscheinbar

Starre

wende mich ab, verzweifelt

Ich verherrliche sie, und sehe mich als minderwertig an.

Angst

fange an zu kämpfen,

bin unruhig und fühle mich gedemütigt

Scham

Traurig

ziehe mich zurück

klage ihn an

schlecht

kämpfe

Entsetzen

ich ziehe mich zurück

ich verleugne meine Wünsche

ich ziehe mich zurück

verhalte mich unwürdig

verzweifelt böse mit mir selbst

spüre mich nicht mehr

zappele rum

ich erlaube ihr nicht, mich zu lieben

Trauer, Wut

einsam

allein

in mir brodelt es

ich verschließe mich

Einsamkeit

enttäuschte Sehnsucht

enttäuscht

verwirrt

ich zeige mich nicht

verzweifelt

Scham auf der Welt zu sein

abhängig

verängstigt

ich schäme mich

verstand reist in die Zukunft und glaubt, es geht immer so weiter

ich bin wie ferngesteuert

kann es nicht glauben

bin in mir gefangen, allein

ziehe mich zurück

eng

ich zeige mich nicht mit dem was ist

schwach, hilflos

nutzlos

verhärtet

ausgestoßen

wertlos

ich nennen mir allerlei Gründe dafür

vergleiche mich mit anderen

Ich fühle mich hoffnungslos, einsam, nicht liebenswert.

fühle mich schuldig

hab das Gefühl, ich existiere gar nicht mehr

ich fühle tiefen Schmerz. Etwas zieht mich in den Boden.

ich bin abgelenkt von der Sache

..zeige mich nicht

hasse mich selbst

tauge nichts

ich gebe dem anderen Recht

hart

bin zerrissen, weil ich es glaube und gleichzeitig nicht glauben will

ich habe angst, dass es immer so bleibt

starker Druck auf der Brust

fühl mich überflüssig

ängstlich

frage mich, was nicht mit mir stimmt

weiß nicht was zu tun, stuck

versuche eine Mauer aufzubauen

ich bin unkonzentriert in meinem Job

löse mich gefühlt innerlich auf

orientierungslos

ich schäme mich

ich greife an

kann kaum atmen

mein denken wir davon beherrscht

sehr traurig

ich finde die Anderen viel wertvoller

verteidige mich

hasse mich selber

ich glaube, dass der andere recht hat

dumpf

mache sehr dumme Sachen um dem anderen zu beweisen, dass ich es nicht wert bin

habe Angst vor Verletzung

ich halte eine Fassade aufrecht

ich gebe mir einen Wert

erstarre

es ist hoffnungslos

renne innerlich weg

unverbunden, einsam, ängstlich, schuldig, versagend

ich suche beim anderen nach liebe

dieser Gedanke steht im Vordergrund

beobachte und sehe wie alle anderen geliebt werden

ich bin falsch

Meine Energie ist nur noch ein winziges Flämmchen.

gebe dem anderen viel macht über mich

ich weine, wenn ich das denke

ich übertreibe

ich bin ein Weinen

denke an die Zeit zurück als ich erfuhr dass ich betrogen wurde

ich laufe dem anderen innerlich hinterher

ich buhle

Ich fühle mich allein und abgetrennt von ihr, von der Welt, von der Liebe.

gehe auf Abwehr werde gewalttätig

ich zerre an ihm

verachte mich, gebe dem anderen recht

ich weine und flüchte in die Zukunft

ich fühle mich überflüssig

bin Gefangen von der alten Geschichte

such nach oberflächlichen Beweisen, dass ich es doch wert bin

möchte sterben

toleriere Dinge, die nicht für mich stimmen

ich bin nicht mehr gerne mit mir

ich bin selber schuld

weinerlich und hilflos

verzweifelt und alleine

ich suche Fehler beim anderen

ich bettle innerlich um liebe, bin verzweifelt

ich brauche so dringend Liebe, denke ich

ich verfalle in die Opferrolle

ich fühle mich wie ein kleines Kind

total abhängig

ich glorifiziere den anderen

baue eine Mauer um mich

lieblos

vergebliches Verlangen

Wie behandelst du dich selber, wenn du diesen Gedanken glaubst?

ich suche nach Bestätigung bei mir

lehne mich selber ab

werfe mich innerlich weg

sehr ungerecht

strenge mich an

hasse mich selber

ich rauche

mache mich fertig

ich strenge mich an

ich trinke

bin böse auf mich selbst

..ich tue mir nicht gut

mache mich klein

beruhige mich und suche wieder den Moment

ich sorge nicht für mich, kann mich kaum wahrnehmen

ich onaniere

habe keinen Draht mehr zu mir – niemand ist da..

Selbstzweifel zerfressen mich, verunsichert

ziehe mich zurück

ich denke : kein Wunder

ich begrenze mich

ablehnend, gehe weg von mir,

ich erlaube mir nicht auf die Menschen zuzugehen und kehre mich ab

zweifle an mir

ich verkrieche mich

ich versuche richtiger zu werden

ich bin wie ein gemeines Elternteil: “siehst du, das hast du davon, dass du so bist wie du bist”

mache mich dafür mich

..bin wütend auf mich… weil ich nicht anders bin

zieh mich noch weiter zurück

strenge mich besonders an

befriedige mich mit essen

ziehe mich zurück

kritisiere mich

habe Mauern um mich herum und sehe keine Tür

definiere mich durch fremde Augen

ich schaue fern

ich verkrampfe

verurteile mich

ich glaube nicht an mich

unterwürfig

mein Selbstbewusstsein sinkt

kümmere

ich interpretiere alles negativ

ich verschlinge viel Essen

…mag mich nicht – und denke wie soll mich dann jmd. anderes mögen….

will aufgeben

suche Trost

ich suche nach den ‘Fehlern’ bei mir

Ich liste mir alle meine Fehler auf, und vergleiche dieses Selbstbild mit meinem verherrlichten Bild von ihr, und fühle mich dann unzulänglich.

die andern dürfen mich behandeln wie sie wollen

möchte am liebsten nicht mehr sein

ich verleugne mich innerlich

stopfe mich voll

treibe mich an und mache mir vorwürfe

ich denke das isst die gerechte Strafe

ich suche nach Beweisen

ich ziehe mich zurück

mache mich innerlich fertig

ich glaube ich muss mich ändern

…bin angestrengt und unfrei

ich richte mich in meinem Kerker ein

ich hab’s verdient

ich mich auch

ich denke ich gehöre nicht dazu

ich bin selber schuld

ich denke ich bin es nicht wert zu leben

bringe mich in peinliche Situationen

sehe nur meine Fehler

habe das Gefühl ich bin nicht richtig

könnte mich aufschlagen wie ein Ei

ich werfe mich weg

Ich ziehe mich in mich selbst zurück.

ich stelle keine Forderungen

ich beschimpfe mich

bettele

ich glaube ich habe es nicht verdient

ich fühle mein herz stark schlagen

flüchte in Aktivismus

verliere meine Mitte und gehe ins außen

ich mache mir angst, weil es so viel an mir zu ändern gäbe, dass ich das gar nichtschaffen kann

innere Abwehr

ich verachte mich selbst

ich resigniere mit mir

ich träume

ich unterwerfe mich dem willen anderer, traue mich nicht mehr, für mich einzustehen

glaube ich schaffe es nie etwas zu ändern

Ich projiziere eine einsame, lieblose Zukunft für mich.

ich möchte jemand anders sein

ich glaube ich müsste anders sein

Wann hattest du diesen Gedanken zu ersten Mal in deinem Leben geglaubt?

5

mit 5

seit meiner Geburt

Pubertät

Kindergärtnerin

schon vor meiner Geburt

als ich aus Versehen etwas kaputt gemacht habe

mit 3

als ich klein war

2011

10

als ich ganz klein war

als mein Vater ging mit 1j.

das war noch früher – im Zusammenhang mit meinen Eltern

Seit der Pubertät

vor Geburt

mit drei Jahren

in der Schule

seit der Pubertät

Pubertät

Pubertät

vor der Geburt

also ich alleine zu Hause blieb abends

vor 6 Jahren

Wie hast du dich gefühlt, als du diesen Gedanken zum ersten Mal geglaubt hast?

alleine

überflüssig

verzweifelt

verloren

nicht für voll genommen

innerlich wund

so traurig

falsch

unerwünscht

ängstlich

minderwertig

klein und verzweifelt

ich wollte im Boden versinken

defekt

allein

falsch

ängstlich

erschrocken, die Welt war anders, etwas brach in mir zusammen

unendlich traurig

alleine

ohne Sinn in der Welt

verlassen

hässlich

falsch

Ich wurde mir erst wirklich meiner selbst bewusst, verlor meine ursprüngliche Unschuld und Unbefangenheit.

schutzlos

abgelehnt

hilflos

verlassen

schwindlig

überflüssig und klein

ängstlich und verloren

verletzlich

allein gelassen

wütend

ohne vertrauen

abgewiesen

Scham

einsam

beschämt

ausgeliefert

schuldig

wertlos

überflüssig auf der Welt

verständnislos

einer bösen Welt ausgesetzt

Angst vor dem Leben

Frage 4: Wer warst du einen Moment bevor dieser Gedanke jemals in dein Leben kam?

lebendig

glücklich

ein Sonnenschein

neugierig

ein hüpfendes fröhliches unbeschwertes Kind

neugierig

leicht und froh

vollständig

hell

offen

geliebt

glücklich mit mir

unbefangen

ganz im vertrauen zu mir und allen anderen

perfekt

fröhlich , offen, unbeschwert

Ich war unschuldig, mir keiner Trennung bewusst.

strahlend

alles war gut

einfach da

ich könnte sehen was ist

ich sehe der Papa spinnt und gehe spielen

geborgen

voller Leben

ich war in meiner Kraft

im Frieden

fröhlich, glücklich offen und frei

voll lebendig

ausgeglichen und glücklich

fröhlich, verspielt, neugierig

unschuldig und Eins mit allem

ein lichtes Wesen voller Liebe

frei

frei, glücklich, bei mir

leicht, frei

volle Akzeptanz, alles war in Ordnung so we es war

sicher

darf Fehler machen

sicher und froh

ohne urteil

stark

selbstsicher

habe mich bewegt ohne Zensur

einfach da

Ich wäre offen für die Welt.

kann alles machen, was ich will, kann spielen

frei und leicht und glücklich

leicht

ruhiger

unverletzlich, sicher, zuversichtlich

unbeschwert

kontaktfreudig

es ist schon richtig so wie es ist

fröhlich

voller Freude

laut

unabhängig von anderen

im Flow, voller Vertrauen in meine Fähigkeiten

zugewandt

bedingungslose Liebe

Die natürliche Liebe in meinem Herzen würde ungehindert fließen.

Wie hättest du dein Leben gelebt, wenn du nie diese Geschichte geglaubt hättest?

unangepasst

ooooh

selber Liebe

mutiger, authentischer, fröhlicher

nicht bettelnd

ewige Freude

ich hätte mehr gewagt

fantastisch

unabhängig

fröhlich, leicht, voller Vertrauen

ohne Verletzung

lustig

alles ist

mutig

kann alles schaffen

offen frei

unabhängig

friedlich

befreiend

..viel freier…

ich hätte es genießen können

Ich würde mich nicht zurückhalten und den Leuten mitteilen, wenn ich mich zu ihnen hingezogen fühle oder liebe.

voller Energie

FREI….WOW

in größer Fülle

alles anders

selbstbewusster

ich brauchte diesen Gedanken, um aufzuwachen , und die Realität zu sehen

mutiger

ein anderer Mensch, frei und zugewandt

frei und froh

voller Liebe

lebendig, viel Lachen, spontan, lebenslustig

ich hätte es geliebt

immer offen für alles was kommt

wäre für mich da

viel freier

nicht so leistungsorientiert

nehme meine

wäre frei alle zu lieben, ein Licht für die Welt

viel mehr Freude

frei mutig neugierig

hätte keine Angst vor Neins

wäre offen auf das Leben zugegangen

lebendiger

ich hätte keine Angst vor Ablehnung und könnte mir viel zutrauen

weniger Angst

unängstlich, zuversichtlich, vertrauensvoll in das Leben

voller Liebe und freundlich

ich hätte mir mehr vertraut

nehme mein Gegenüber besser wahr

mutig, frei

offen auf die Dinge zu

mutig

voller Vertrauen und Dankbarkeit

ich hätte viel mehr Kraft

hätte viel früher nein gesagt

getragen

genau so wie es manchmal aufblitzt

kraftvoll und liebevoll

mit Mitgefühl für mich

würde das Leben wieder genießen

unvoreingenommen

unternehmungslustig

kraftvoll

zugewandt und voller Freude

er hat mich wachgerüttelt, denn er war unmittelbar und brachial

sicher, selbstbewusst

bin im Vertrauen, es gibt keine Selbstzweifel

ich hätte gesehen was ich wollte

ich fühle mich zuhause in der Welt und in mir

beschützt

liebevoll, stark und aufrecht

Ich würde mich der Liebe öffnen.

unabhängig von anderen

bin in mir geborgen

bin ganz bei mir

mit allem eins

unternehmungslustig

ich würde mir viele Fehler erlauben

wäre echt und unabhängig gewesen, wäre viel früher eigenständig gewesen

es war gleichzeitig demütigend und befreiend so zu denken

liebende

dann kommt mir der Gedanke plötzlich ganz absurd vor

Ich könnte “die into love”, wie Katie in einem Katie sagt.

würde mich nicht mehr absondern

verbunden mit der Welt, Teil der Welt

nicht so abhängig von dem, was Männer sagen und tun

ganz im Vertrauen

ich hätte mehr nach vorn gesehen und nicht immer zurück

ich wäre die Wahrheit und der Weg und das Licht

es fliest einfach durch mich hindurch

weil ich damit an meiner Substanz war, wo ich wusste, dass es nicht stimmte

sehr lustig

wäre nicht auf der Suche nach Liebe

sonnig

getragen von allem um mich herum

sicher, beschützt

es wäre LEICHT

witzig

brauch die Liebe nicht mehr zu suchen

dankbar

lächeln

offen

Sonnenschein

unangestrengt und leicht

leicht beschwingt

in meiner Kraft und in voller Liebe

Ich würde Liebe nicht mehr von Bedingungen abhängig machen

Umkehrung: Ich bin es wert geliebt zu werden. (von mir/von Gott ...)

Ich bin ein liebevoller, sanfter Mensch

Weil ich lebe

Gott liebt mich

von mir, denn wenn ich mich nicht liebe, dann werde ich immer wieder wütend werden, keine Chance ruhig zu bleiben

ich bin hilfsbereit

ich war so und hab so gehandelt, wie ich in dem Moment konnte und wollte

weil ich auch manchmal liebevoll bin

weil ich da bin

ich bin mir meiner bewusst

…weil ich empathisch bin

weil ich ein toller Mensch und Mann bin

Ich trage Liebe in meinem Herzen, und verdiene es deswegen auch, geliebt zu werden.

ich gebe mein Bestes

..weil ich offen bin

ich bin für andere da

ich war so ein süßes Kind, ich hab mir das nicht ausgedacht

weil ich da bin

ich bin offen für mein Gegenüber

weil ich authentisch bin

weil ich manchmal Leuten geholfen habe

weil ich gerne schenke

ich bin großzügig

vom mir, Gott

ich bin nachsichtig

so wie bin

ich wurde geboren

Ich gebe mein Bestes.

…weil ich es “gut” meine

weil ich mich mit andern freuen kann

ich kann zuhören

ich bin einfach ein Mensch

ich liebe die Menschen

weil ich ein gutes Herz habe

ich bin humorvoll

weil ich freundlich bin

ich bin liebevoll

ich gefühlvoll

weil ich so bin wie ich bin

ich bringe Menschen zum Lachen

ich bin einfach da und halte mich nicht zurück

ich habe mein bestes gegeben

ich bin aufmerksam und liebevoll

ich bin unendlich zärtlich

ich bin für mich da

weil ich soooo lebendig bin

weil ich respektvoll bin

ich lasse mich ganz ein

bin da, wenn ich gebraucht werde

Ich bin aufmerksam und geduldig

weil ich aus liebe geschaffen bin

ich bin friedlich

Ich bin Gottes geliebtes Kind

weil ich mich selber mag und das auch ausstrahle

ich bin hilfsbereit

weil ich so lebendig bin

ich bin verlässlich

es ist mein Geburtsrecht

ich zeige mich ganz, gebe mich 100%

ich bin offen

bin offen für andere

weil ich auch positiv und nett sein kann

Habe ein großes Herz

bin ein guter Partner

ich bin verlässlich

ich höre zu

weil ich Freude zeigen kann

…weil ich es (meistens) finden kann, wenn ich “komische” dinge tue

ich bin es wert, selbst wenn andere das in manchen Momenten nicht erkennen können

ich liebe

bin immer gesprächsbereit

ich bin für andere da

Ich sehe an meinen persönlichen Bedürfnissen vorbei und sehe ihr Wohlbefinden als wichtiger an.

ich bin tolerant gegenüber anderen Meinungen

ich kann zuhören

weil es jedes Wesen Wert ist geliebt zu werden

in der Situation hab ich grenzen gesetzt aus liebe zu mir

ich so gerne Geschichten erzähle

aus allem unangenehmen etwas gutes geworden ist

ich bin voller Freude

ich bin so bereit zu helfen

weil ich so viel geben kann

ich lache gern

weil ich so bin wie ich bin

ich habe ein Herz

ich habe einen guten Humor

weil ich mich selber liebe

ich tue in jeder Situation mein bestes

weil ich gerne teile

ich trage meine eigene Verantwortung

ich bin einmalig auf dieser Welt

ich kümmere mich um andere

ich kann großzügig sein und kann vergeben

weil ich ständig dazulerne

ich meine es gut

weil es mich gibt

weil ich liebenswert bin – in meinem einfachen Dasein – ohne die “Geschichtenbrille”

ich war ehrlich und authentisch

ich wusste dass das nicht stimmte

sie liebt mich trotz all meinen Fehlern

ich kann einfach unkompliziert sein

ich bin vollkommen unschuldig

weil die Sonne schien

weil ich meine wahren Gefühle zeigte

ja, auch wenn sie mich nicht liebt, ist das kein Grund mich wegzuschmeißen

weil ich soooo vertrauensvoll war

ein Baby, so süß

weil ich dann viel mehr Kraft und Mut verspürte

ich bin ganz offen

er hat mich zu mir selbst gebracht

ich war bei mir und habe zu mir gestanden

ich bin es immer noch wert, mich selbst zu lieben

ich wurde verlassen, weil ich es wert bin geliebt zu werden… von wem dann auch immer

..weil ich einfach nur meine Gefühle zeige

ich bekam liebe von allen anderen Seite, auch von da, wo ich es nicht erwartete

ich bin ein kleines süßes Mädchen

Ich sah so viel Schönheit in ihr.

ich war in dem Moment nur ich selbst, absolut ehrlich

ich bin rücksichtsvoll

ich muss mich endlich selbst lieben

ich war einfach eine tolle Freundin

es hatte nichts mit mir zu tun

ich bin ein Teil vom Universum

Ich konnte mich selbst aufgeben.

sie lehnt nicht mich sondern den Spiegel den ich ihr vorhalte

ich meine Bedürfnisse ausgedrückt

weil ich freiwillig ins Bett gegangen war

ich mich in meiner ganzen Verletzlichkeit zeigte

ich habe nur ein Spielzeug kaputt gemacht und bin trotzdem gut

ich war bereit mir einen dunklen teil in mir anzuschauen

weil ich einfach verwirrt war

bin heute ihr Glückskind

weil ich zeigte was in mir lebendig war

weil es mir leid tat, dass ich was kaputt gemacht hatte, weil ich es nicht mit Absicht getan habe

Der Wert liegt tief in mir und nicht in meinen Geschichten

ich bin ein Wesen dieser Welt

weil es eine große kraft auslöste n mir

ich so bin wie Gott wie schuf

so wie ich bin, bin ich ok

Weitere Ressourcen

Meditationsvideo

Musik der Meditation

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© thework-seminare.de 2003 - 2019 alle Rechte vorbehalten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen