“Eine Heirat ist das Ende.”

DAS VIDEO DES TAGES

Tag 12

Byron Katie’s Zitat des Tages

“Die Stimme in mir ist, mit der ich verheiratet bin. Jede Ehe ist eine Metapher für diese Ehe. Mein Geliebter ist der Ort, wo ein ehrliches ja oder nein herkommt. Das ist mein wahrer Partner. Es ist immer da.”
“The voice within is what I’m married to. All marriage is a metaphor for that marriage. My lover is the place where an honest yes or no comes from. That’s my true partner. It’s always there.”

Die Antworten aus dem Video

Frage 3: Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?

ich bin verzweifelt

ich drücke mich, will auf gar keinen Fall heiraten…Hiiiillfffe!

resigniert

ich bin resigniert

ich lass mich auf nichts ein

ich weiß nicht was ich jetzt machen soll

unruhig

kriege Angst

schaue Verachtlich auf verheiratete

Panik

ich bin gefangen

alle umsonst gewesen

ich grenze mich ab

Ich sage mir, dass ich mir nicht sicher bin, ob sie die Richtige dafür ist.

mein Körper zittert…

wütend

fühle mich ohnmächtig

ich trage das stoisch

könnte was verpassen

wie ein Schlag in den Magen

werde unsicher

vermeide zu heiraten

dann erwarte ich auch das ende

eng

bedrückt, beklemmt

will abhauen

traurig

ich packe, er ist nicht der Richtige

Ich liste mir ihre Fehler auf, und zweifle an der Beziehung.

Ich denke: Willst du unbedingt heiraten, nimm einen Narren, denn gescheite Männer wissen allzu gut, was ihr für Ungeheuer aus ihnen macht.

verschanze mich

ich kann nicht s mehr alleine entscheiden

verloren

ich trenne mich innerlich

lasse mich nicht ein

mache dicht, lehne den Partner ab, bin in den Angelegenheiten der anderen

Zweifel an dem was war

Schulterschmerzen

Trauer

ich bin nicht mehr frei

fühle mich gefangen, kann mich nicht mehr bewegen

ich mache mir vorwürfe, weil ich zu feige bin, jetzt noch zu gehen

Magendruck

Anspannung im Rücken

mache mich klein

Bilder aus der Vergangenheit tauchen auf…

ich ziehe es trotzdem durch

flüchte schon bevor es anfängt

nimmt mir den Atem

ich bin blockiert und nicht offen dafür

sie wird ihn nie wieder los, Mitleid

fühle mich wie im gefängnis

Panik

dumpfes Gefühl im Magen

Übelkeit

ich suche mir direkt eine andere

alles ist vorbei

muss durchhalten

renne innerlich davon

schlechtes Gefühl im Magen

ängstlich

schwere auf der Brust

jetzt hab ich verloren

Kloß im Hals

fühle mich eingefangen

oh je

ich denke ich bin im Recht

Ich zweifle, ob ich mir ihre Launen das Risiko einer Ehe wert sind.

ich warte heimlich auf den Richtigen

ich bin so wütend, als hätte mich jemand eingesperrt

ich schnauze ihn an, versuche ihn noch schnell umzuerziehen

auai

Panik

kann nicht mehr durchatmen

bin klein und hilflos

Druck auf den Augen

bin im goldenen käfig gefangen

wenn sie erst verheiratet ist, wird sie sich nie trennen

ein innerer Kampf

aussichtslos

ich fühle mich als müsste ich ins Gefängnis

fühle mich gefangen

schwere in mir

fühl mich gefangen

nervös

dann muss ich sehr viele Kompromisse in meiner Ehe machen

bin gefangen

das war’s jetzt

unangenehm verhalten

Gedanken kreisen umher

Angst vor Freiheitsverlust

Angst, dass sie sich verändert

ich denke ich bin blöööööd

ich bin verwirrt und verteidige mich

leide mit

nie wieder das tun was ich möchte

dumm gelaufen

was mache ich da?

denke, sie ist in der falle

das ist nie wieder rückgängig zu machen

unfrei

Angst und Unruhe vor der Zukunft

ich lasse mich nicht ein

komme hier nicht mehr raus

mit mir stimmt etwas nicht

ängstlich denke ich brauche meine Freiheit

immer Rücksicht nehmen

abgeschnürt

bis der Tod uns scheidet

eingesperrt

verzweifelt

ich sehe meinen zukünftigen als meinen Gefängniswärter

angekettet

Ich sehe Bilder davon, was ich noch Schönes mit anderen Frauen erleben könnte.

kann mich nicht freuen

mutlos

verliere meinen Namen

ich lasse das Hintertürchen offen

ich fühle mich in der Falle, lasse mich nicht ein

möchte frei sein

fühle mich abhängig

unsicher – was geht da ab?

kann nicht weg

lebendig begraben

denke, sie hat es sooo falsch gemacht

ich funktioniere nur noch, bin nicht mit dem herzen dabei

seh nur negative Bilder aus der Zukunft

dann bin nicht bereit das Geld für die Hochzeit aufzubringen

halte an eine Illusion von unabhängigkeit fest

bin wütend und trage dies auch in die Ehe mit hinein

mein verstand sucht nach beweisen – nicht heiraten zu müssen/wollen

lasse ihn “büßen”

ich bin wütend auf den anderen

nehme nichts mehr wahr rundherum

ich verzichte auf soooo viel

sehe eine düstere Zukunft vor ihr

versuche optimistisch zu bleiben

will noch anderes im Leben erleben

nehme mir (m)eine Entscheidung

Ehe = Knast

ich fühle mich als Opfer des Schicksals

entwickle Freiheits- Sehnsuchstsphantansien

hab Angst zu verletzen

ärgere mich über mich selbst

bin im Mangel

bin in einer rolle gefangen

er klaut mir meine besten Jahre

ich trage eine Last

mit der Ehe endet der Spaß und die Pflicht beginnt; so lebe ich meinen Ehe

ich bin nur noch im außen

ich trauere um den entgangenen Sex mit anderen

ich denke an Gefangenschaft und das Ende der Liebe

fühle mich ausgeliefert

aus liebe wird Verpflichtung

schaue gar nicht mehr, ob all meine annahmen stimmen

Welche Bilder von Vergangenheit und Zukunft tauchen auf, wenn du diesen Gedanken glaubst?

meine Eltern

übernehme die rolle meiner Mutter ab jetzt!

Frauen an den Herd gekettet

Scheidung

ich denke an meine Eltern

fühle mich gefangen

zwei vertrocknete gestalten sitzen im Restaurant und schweigen sich an

Scheidung ausgeschlossen

frustrierte Ehepaare

nebeneinander her leben

dass ich nicht das leben kann was ich wirklich will

meine Eltern mit ihren ständigen Kompromissen

sehe eine 20jährige schreckliche ehe vor mir

wie meine Eltern streiten

all die unglücklichen Ehen um mich herum

ich sehe all die Momente wo ich ihn schon vor der Heirat ätzend fand

Besitzansprüche

meine Mutter

durchhalten bis ans Lebensende

Die Scheidung meiner Großeltern

alle Fluchtwege sind zu

meine Eltern…so wollte ich nieeee leben

kann meine Dinge nicht mehr tun

ich muss bis zum bitteren Ende

meine Eltern streiten und reden nicht mehr miteinander

Langeweile

Abhängigkeit

gefangen und unterdrückt für immer!

Ehen die nicht funktioniert haben, streitende Eltern

sehe meine Mutter, die so unglücklich ist

meine Eltern mit ihrem Durchhaltevermögen

alle paare die sich anöden aber noch zusammen sind weil sie geheiratet haben

ja eigentlich gucke zurück, in die Vergangenheit

Ich begebe mich in Fantasien darüber, dass ich glücklicher mit jemandem wäre, der sanfter und “spiritueller” wäre, und sage mir dann, dass ich mir mit einer Heirat mit meiner Freundin diese Möglichkeit nehme.

Angst

Stammtischrunden die sich über die Ehe lustig machen

ich denke an meine Eltern und meine letzte ehe…

Der Rosenkrieg meiner Eltern

auseinanderleben

sehe meinen Vater, der abweisend und abweisend ist

ich denke an Scheidung

Mord und Totschlag

ein Paar, das sich nichts mehr zu sagen hat

meine Elten die frieden mimen und zusammenbleiben, egal was passiert

Ehekriege vor Gericht

Hohe Ansprüche an mich wegen der Top-Ehe meiner Eltern.

eltern, streit zuhause

gelangweilte Paare

ich sehe die scheidung voraus

die Ehe meiner Schwester

Fesseln

mir wird grad schlecht…

Eifersucht

an Gottes Strafe

meine Großmutter, die erst nach dem Tod ihres Mannes aufgeblüht ist

bin in Gedanken bei der Scheidung

Scheidung meiner Eltern

sehe einen lieben Mann, dem sie nicht mehr begegnen kann

überlege schon wie ich raus komme

ich möchte ausbrechen

das ich nur noch das tue, was ich immer getan habe

sehe sie leiden

stelle mir vor allein zu leben

sehe nur negative Momente

ich sehe so viel Beziehungslosigkeit

sehe mich leiden

Willst du unbedingt heiraten, nimm einen Narren, denn gescheite Männer wissen allzu gut, was ihr für Ungeheuer aus ihnen macht.

ich sehe Kampf

er tut mir nicht gut, nimmt mir mein Leben

fühle mich cooler als alle Eheleute

wie ich mich von meiner Familie scheide

sehe nur schwere und Verpflichtung

wie konnte ich nur

sehe Langeweile und Sprachlosigkeit, Streit

Unterwerfung

nebeneinander her Leben

ich sehe Schwierigkeiten und Probleme

Streits mit meiner Partnerin, Leiden mit meinen engsten Freunden und Verwandten

Verzweiflung

verliere meine Autonomie

kein miteinander mehr

sehe Selbstverleugnung

ich sehe Lügen

Schuld aufladen

verliere mich selbst

ständige Kompromisse

faule Kompromisse

Zweckgemeinschaft ohne liebe

Schuldzuschiebung

sehe nicht zu sich stehen

Aufgabe der eigenen Identität

erkenne mich selbst nicht mehr

Wie fühlst du dich, wenn du diese Bilder siehst und diesen Gedanken glaubst?

Enge

Entsetzen

Frust, Panik, will nur weg…

Angst und Bange

wie ich mich vor mir abschneide

schwere Dumpfheit

leere

ausgeliefert sein

ich sehe eine Zukunft mit langweiligem Sex, wo jeder an einen anderen denkt

Angst

ich klage mich an

Panik Angst

druck auf der Brust

Schock, jetzt muss ich handeln

Frustration, Angst

Depression

Ich sehe Erinnerungen an unsere leidvollen Momente zusammen, und nicht eine an unsere schönen Momente!!

Brechgefühl, würgen

Angst, Unsicherheit, Zweifel

meine Jugend ist vorbei

mein Bauch rebelliert, mir ist schlecht

last auf den Schultern, anspannung

ich bin nicht richtig

Energielosigkeit

Sinnlosigkeit

Neeeeeeeiiiiiiiin!!!!!!!!!!

Befreiung ohne Ehe zu leben

Machtlosigkeit

Übelkeit

Ablehnung

eng

Ich bekomme Zweifel.

tiefe Angst

Messerstiche am Körper

jetzt bin ich immer an ihn gefesselt

Schwere

Angst, Abgeschiedenheit, bin nicht dabei

Kloß im Hals

verzweifelt

Scham

ausgeliefert sein

Trauer

schwere, enge

niedergedrückt

Resignation

nicht darüber nachdenken, sei zufrieden mit dem was du hast

stoisches Pflichtgefühl

Lieblosigkeit….

Ausweglos

schwer, innerlich heule ich wie ein verlorengegangenes Kind

müde

durchhalten

es fühlt sich so auswegslos an, so hoffnungslos

klein sein

Verwirrung

Unfähigkeit zu handeln

Druck und Schuld

arrogant

inne halten

Wut auf den Partner

Ich fühle mich, als sei ich noch zu unerfahren und grün hinter den Ohren für eine Ehe.

Angst Panik

bin nicht bei mir

brauche die ganze Energie um die glückliche Ehefrau zu mimen

gehe verständnislos mit mir selber um

abgestoßen

freudlose “Pflicht”

blockiert und frustriert

vergesse mich

versuche mich zu tun als ob ich alles toll finde

fühlst sich an wie Folter

wut auf ihn, er will mich nur binden

null Verständnis für mich

ich halte an einer ehe fest, die gar nicht zu mir passt

allein

fühle mich wie in der Falle

lustlos

Aktionismus, will schon ohne ehe ein ‘guter’ Ehemann sein

ohne Freude

Außer das was den denkst und glaubst in diesem Moment, bist du ok?

ja

Klar.

alles ist fein

ja

ja

ja

ja

ja

ja

jap

ja

ja

ja

ja

ja

es ist ja nur ein Gedanke

jaa

ja

ja

ja

ja

fühle mich schuldig

ja

ja, ich habe einen wundervollen Menschen vor mir, auch wenn er nicht zu mir passt

Frage 4: Wer oder was wärst du ohne diesen Gedanken?

verliebt

könnte mich freuen

dankbar

frei

Freude über Freude

froh

dankbar

in Liebe

bleibe offen, friedlich

wäre im hier und jetzt

zugehörig

könnte den Moment genießen

ich würde mehr Spaß erwarten und einfordern

totaalll erleichtert; leicht und unbeschwert

Freiraum zum entwickeln

würde mich auf die gemeinsame Zukunft freuen

ich würde mich über mein Glück freuen, wäre dankbar

frei

ich würde Beziehung/Heirat als Abenteuer ansehen, neugierig, verspielt, offen

würde sehen, dass er Angst hat mich zu verlieren

ich wäre ein einziges JA

habe Verständnis für sie

würd genießen, wäre stolz

bin bei mir und bei ihm

dann hätte ich vermutlich gar nicht geheiratet

nur eine Unterschrift auf einem Papier

voller Freude

deutlich entspannter

könnte eine Gefühle spüren

ich wäre stolz, seine Frau zu sein

bei mir

ich würde nicht vergleichen

offen für die Möglichkeit, vielleicht doch noch mal zu heiraten

glücklich, zuversichtlich

respektiere ihre Entscheidung, die für sie die richtige war

ich kann tun und lassen, was ich möchte

dankbar

würde nicht die Starke spielen

pretty well

sehe klar, was ich will

in der Gegenwart

Ich wäre froh über dieses “Ende”, welches mir immer gewünscht habe.

offen

es wäre meine Sache

Dankbarkeit

mit einem klaren ja in mir

offen, neugierig

wäre demütig ihnen und ihrem leben gegenüber

dann würde ich die liebe lieben

bereit für Liebe und Überraschungen

wäre es viiieeel leichter gewesen die ehe zu beenden

bei mir

authentisch

ich bin selbst verantwortlich für mich

weiß ich dass ich jederzeit tun und lassen kann was ich möchte

sorge gut für mich

dankbar in liebe

lebendig

frei

gespannt darauf, ob sich nach einer Heirat etwas ändert in mir

frei für Zuwendung

bin froh, dass ich gehen kann

würde mich freuen

es wäre ein ehrliches aber nicht verklärtes JA

Ich könnte mich voll hingeben und fallen lassen.

ich hätte ihn nicht hassen müssen

ich würde offen die gemeinsame zeit angehen

mutiger

jedem Ende wohnt ein Anfang inne…

liebevoller

feierlich

bin präsent

freue mich, kann wieder atmen

offener

verständnisvoller

freier in dieser Ehe

könnte ehrlich darüber reden

Verbunden mit mir und meinem Partner

ich übernehme Verantwortung für mein Glück

leicht

lebendiger

klar, was ich möchte

freue mich auf wunderschönes neues Lebensgefühl

berührt neugierig freudig

es fühlt sich neu an

Freude

sehe, dass diese heirat meine Existenzgrundlage, mein Lebensgeschenk war… <3 neugierig genieße es verheiratet zu sein Ich wäre offen für die Erinnerungen an unsere schönen Momente, und wüsste wieder, warum ich sie heiraten wollte und will. würde mich nicht eng fühlen würde erst mal anfangen, bevor ich schon an das ende denke! froh zusammen und doch frei frei von Schuldzuweisungen Ich würde mich ihr in tiefer Liebe verbunden fühlen. verliebt in das Leben wäre genauso frei wie vorher Druck im Magen ist weg ich habe nicht mehr das Gefühl versagt zu haben kann ich mich auf die Zukunft freuen nehme meine eigene Freiheit wahr kraftvoll und authentisch in meiner Ehe spannende Erfahrung - no regrets ohne den Gedanken bin ich liebevoll mit ihnen leicht und beschwingt bin ich selbst es gibt nichts zu bedauern – nur zu Leben spüre mich und hab einfach Freude an mir und an meinem Leben dann bin ich großartig ich bin frei fröhlich, neugierig glücklich fühle ich eine Verbundenheit die schön ist ich merke wie wohltuend das ist, nicht in ihren Angelegenheiten zu sein bin glücklich ich wäre nicht mehr wütend auf mich, dass ich das gemacht habe offener, auch ehrlich dass ich eigentlich nicht weiter weiß neugierig würde meine Tränen zeigen Ich wäre mir bewusst, wie kindisch und egoistisch dieser Gedanke ist. friedvoll <3 stark schaue ich nochmal neu auf verheiratete Paare alles ist gut Heirat keine Heirat klar und wertschätzend ich fühle mich frei und liebevoll verbunden im Moment das wir ist größer angstfrei könnte über meine Ängste rede es fühlt sich leichter an, ich kann alles so stehen lassen wie es ist gelassen könnte meine Liebe zeigen ich sehe, ich kann so oft heiraten wie ich will ich wäre liebevoller mit meinen Ängsten spüre auch den Schutz und die Geborgenheit locker würde offen darüber reden würde mich ganz reingeben frei, frei, frei frisch sage ja zum Leben! bin frei, verheiratet oder nicht ich freue mich mit denen die es wagen und es nicht so persönlich nehmen frei und offen lasse meine Liebe ausströmen jeden Tag neu lasse das Leben passieren eine Heirat ist der Anfang mittendrin Anfang [/av_toggle] [av_toggle title='Umkehrungen aus dem Webinar' tags='' av_uid='av-ifndn6'] Eine Heirat ist der Anfang.

Eine Heirat ist nicht das Ende.

Single sein ist das Ende.

Eine Scheidung ist das Ende.

‘Wilde’ Ehe ist das Ende.

Alleinsein ist das Ende.

Mein Denken über Heirat ist das Ende. 

Umkehrung: Eine Heirat ist der Anfang

dann würde ich platzen vor Leben

alles öffnet und weitet sich in mir

ich hätte mehr Interesse an meiner Beziehung zu meinem Mann

ist nicht das ende

eine Heirat ist der Anfang

Vor “The Work”: “Eine Heirat ist das Ende”!! Nach “The Work”: Eine Heirat ist das Ende!:-)

einer wunderschönen Geschichte…

eine Heirat ist die Blüte

deren Drehbuch ich in Händen halte

…meines neuen offenen Lebens…

es war der Anfang meiner Entwicklung

ich fange an wirklich in die Tiefe zu gehen

Ich kann ganz neue Erfahrungen machen

neue Erkenntnisse

mein Leben fing ein paar Jahre nach dieser Heirat an

Anfang meiner ehe

ein neuer schöner Lebensabschnitt

Eine ganz neue aufregende Erfahrung

sowas habe ich noch nie erlebt, mein erstes Mal

Anfang

jeden Tag ist der Anfang

Der Anfang eines neuen Abschnitts

neuer Lebensabschnitt zu zweit

Anfang meiner Freiheit

es ist ja meine erste Heirat, also ein ein neuer Anfang

der Anfang von gemeinsamem Wachsen

ich mische alles neu

etwas Neues entwickelt sich

…ich würde zu meinen Gefühlen und mir stehen!

Anfang von Verantwortung

der Anfang von Gemeinsamkeiten

meine Mutter hat sich von ihren Eltern lösen können

meiner weiteren Entwicklung

gemeinsam wachsen

wir sind verbunden

einer Entscheidung

Ich erfinde mich neu, als Ehefrau!

es ist eine klare Entscheidung FÜR ihn

…für Wachstum

bewusst gewählter Lebensentwurf

Anfang von neuen Erfahrungen als Ehefrau

neue Sichtweisen

der Anfang etwas Neues zu erleben

der Anfang vom Ende??!!

von Verbindlichkeit

Lernen

ich kann mich neu erfahren

ich stehe zu uns als Paar

ich habe mich damals auch total gefreut

meine Mutter konnte anfangen selbst Verantwortung für sich zu tragen

ich kann Verantwortung übernehmen

Zugehörigkeitgefühl

ein neues Spielfeld

ich beginne mich von Konzepten zu lösen

der Anfang einer Familie

loslassen

von etwas neuem

ich kann zu meiner entscheidung stehen

der Anfang von mehr Jaaaaaaaa in meinem Leben

der Anfang da so viele gemeinsame Pläne und Interessen

meine Mutter konnte anfangen eine Familie zu gründen

immer wieder neu anfangen

meines neuen Ichs als Ehefrau

zu lernen zu LIEBEN

sich als Ehepaar zu finden

der Anfang vom Erwachsenwerden

der Anfang für zwei Personen die sich entschieden haben

Der Anfang eines gesetzlich gesicherten Zusammenlebens.

ich weiß wieder warum ich das gemacht habe und stehe dazu

zu lernen, selbst Verantwortung zu übernehmen

ich habe dann geheiratet – weil ich mich auf die gemeinsame reise freute…

der Anfang mich meinen Ängsten zu stellen

von Gemeinsamkeiten

von Steuererleichterung

weil ich mich so entschieden hatte

der Anfang von etwas Schönem

der Anfang von einer sehr herausfordernden Zeit

ich wollte ein Kind und habe ein wunderbares bekommen

nicht in der Schweiz…;-)

von Liebe

von mehr Steuern in der Schweiz

und ich wollte meinem Kind eine Familie bieten

der Anfang von viel Abenteuer

yep

von Verlässlichkeit

ein Zuhause

Geborgenheit in der Familie

ich habe meinen Mann geliebt, sehr sogar

Für mich war meine erste Heirat der erste Schritt auf dem Weg zu mir selbst

Der Anfang von auch “offiziellem” “Commitment”.

der Anfang von vielen ent-täuschungen

ich lasse mich bewusst auf etwas Neues ein

annehmen, dass jemand ja zu mir sagt

ja zu jemandem zu sagen

Weitere Ressourcen

Meditationsvideo

Musik der Meditation

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© thework-seminare.de 2003 - 2019 alle Rechte vorbehalten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen