Meditationen

Atembewusstsein

Atembewusstsein

Diese geführte Meditation über den Atem wird Ihnen helfen, einfach zu sein und in sich selbst mit Achtsamkeit und Gleichmut zu schauen. Erlaube dir, vom üblichen Modus des Tuns zu einem Modus des Nicht-Tuns zu wechseln. Einfach sein. Sitzen in aufrechter Haltung, entweder auf einem geraden Rückenstuhl oder auf einem Kissen. Wenn du deinem Körper erlaubst still zu werden, bringe deine Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass du atmest. Achte auf die Bewegung deines Atems, wie er in deinen Körper eintritt und deinen Körper verlässt. Den Atem nicht manipulieren oder versuchen, ihn zu verändern. Sich dessen bewusst sein und von den mit dem Atmen verbundenen Gefühlen. Und beobachte den Atem tief in deinem Bauch. Fühle den Bauch, während er sich sanft auf dem Einatmen ausdehnt, und während er auf das Ausatmen zu deiner Wirbelsäule zurückfällt. In jedem Moment mit jedem Atemzug ganz hier zu sein. Nicht versuchen, irgendetwas zu tun, nicht versuchen, irgendeinen Platz zu bekommen, einfach mit dem Atem zu sein. Jedem Einatmen und jedem Ausatmen volle Aufmerksamkeit schenken. Sie folgen einem nach dem anderen in einem nie endenden Zyklus und Fluss.

Sie werden feststellen, dass Ihr Geist von Zeit zu Zeit in Gedanken versinkt. Wenn du bemerkst, dass deine Aufmerksamkeit nicht mehr hier ist und nicht mehr mit deiner Atmung, und ohne dich selbst zu beurteilen, bringe deine Aufmerksamkeit zurück zu deinem Atmen und reite die Wellen deiner Atmung, in vollem Bewusstsein der Dauer jedes Atemzuges von Moment zu Moment. Jedes Mal, wenn du deine Gedanken vom Atem abschweiftst, bringst du sie sanft in die Gegenwart zurück, zurück zum Moment der Beobachtung des Atemflusses. Verwenden Sie Ihren Atem als Anker, um Ihre Aufmerksamkeit zu konzentrieren, um Sie zurück in die Gegenwart zu bringen, wann immer Sie bemerken, dass Ihr Geist absorbiert oder reaktiv wird. Verwenden Sie Ihren Atem, um Ihnen zu helfen, sich in einen Zustand entspannter Bewusstheit und Stille zu versetzen.

Wenn Sie nun Ihre Atmung beobachten, können Sie von Zeit zu Zeit feststellen, dass Sie sich der Empfindungen in Ihrem Körper bewusst werden. Achte darauf, dass es möglich ist, das Feld deines Bewusstseins zu erweitern, so dass es einen Sinn für deinen Körper als Ganzes beinhaltet, wenn du hier sitzt. Fühlen Sie Ihren Körper von Kopf bis Fuß und werden Sie sich aller Empfindungen in Ihrem Körper bewusst. So beobachtest du jetzt nicht nur den Atemfluss, sondern den Sinn deines Körpers als Ganzes.

Hier zu sein, mit was auch immer Gefühlen und Empfindungen in jedem Moment kommen, ohne sie zu beurteilen, ohne auf sie zu reagieren, einfach vollständig hier zu sein, völlig bewusst. Völlig präsent mit was auch immer deine Gefühle sind und mit deinem Atem und einem Gefühl für deinen Körper als Ganzes. Und immer wieder, wenn du merkst, dass dein Geist abwandert, bring ihn einfach zurück zu deinem Atmen und deinem Körper, während du hier sitzt, gehst du nirgendwohin, tust nichts, einfach nur zu sein, einfach zu sitzen. Von Moment zu Moment, völlig präsent zu sein, völlig mit dir selbst.

Wiederherstellung Ihres Bewusstseins für den Körper als Ganzes und für den Atem, wenn er sich in Ihrem Körper bewegt. Zurück zu einem Gefühl der Fülle jedes Einatmens und der Fülle jedes Ausatmens. Wenn du dich an irgendeinem Punkt in einen Strom des Denkens hineingezogen fühlst und bemerkst, dass du nicht mehr den Atem beobachtest, benutze einfach deine Atmung und den Sinn deines Körpers, um dich zu verankern und dich in der Gegenwart zu stabilisieren.

Nur mit deinem Atem von Moment zu Moment zu sein, einfach in der Stille zu sitzen, nach nichts zu suchen und allen gegenüber anwesend zu sein. So wie es ist, so wie es sich entfaltet. Gerade jetzt hier zu sein. Komplett. Mensch. Ganze.

Wenn die Praxis zu Ende geht, könntest du dir selbst zugute halten, dass du diese Zeit damit verbracht hast, dich auf eine tiefe Weise zu ernähren, indem du in diesem Zustand des Nicht-Tuns in diesem Zustand des Seins wohnst. Weil du dir bewusst Zeit genommen hast, einfach zu sein, wer du bist. Und wenn Sie zurück in die Welt gehen, lassen Sie die Vorteile dieser Praxis in jeden Aspekt Ihres Lebens expandieren.

Geführte sitzende Meditation

Geführte sitzende Meditation

Diese geführte Sitzmeditation wird dir helfen, einfach zu sein und in dich selbst mit Achtsamkeit und Gleichmut zu schauen. Erlaube dir, vom üblichen Modus des Tuns zu einem Modus des Nicht-Tuns zu wechseln. Einfach sein. Wenn du deinem Körper erlaubst still zu werden, bringe deine Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass du atmest. Achte auf die Bewegung deines Atems, wie er in deinen Körper eintritt und deinen Körper verlässt. Versuche deinen Atem nicht zu manipulieren oder zu versuchen, ihn zu verändern. Sei dir dessen bewusst und spüre die mit dem Atmen verbundenen Gefühlen. Und beobachte den Atem tief in deinem Bauch. Fühle den Bauch, während er sich sanft beim Einatmen ausdehnt, und während er beim Ausatmen zu deiner Wirbelsäule zurückfällt. Sei in jedem Moment mit jedem Atemzug ganz hier. Versuche nicht, irgendetwas zu tun, versuche nicht, an irgendeinen Platz zu kommen, sei einfach mit dem Atem.

Du wirst feststellen, dass dein Geist von Zeit zu Zeit in Gedanken, Fantasien, Erwartungen der Zukunft oder der Vergangenheit, Sorgen, Erinnerungen oder was auch immer abwandert. Wenn du bemerkst, dass deine Aufmerksamkeit nicht mehr hier ist und nicht mehr mit deiner Atmung ist, ohne dich selbst zu beurteilen, bringe deine Aufmerksamkeit zurück zu deinem Atmen und reite die Wellen deiner Atmung, in vollem Bewusstsein der Dauer jedes Atemzuges von Moment zu Moment. Jedes Mal, wenn du deine Gedanken vom Atem abschweifen, bringst du sie sanft in die Gegenwart zurück, zurück zum Moment der Beobachtung des Atemflusses. Verwende deinen Atem, um dir zu helfen, dich in einen Zustand entspannter Bewusstheit und Stille zu versetzen.

Wenn du nun deine Atmung beobachtest, kannst du von Zeit zu Zeit feststellen, dass du dich der Empfindungen in deinem Körper bewusst wirst. Achte darauf, dass es möglich ist, das Feld deines Bewusstseins zu erweitern, so dass es einen Sinn für deinen Körper als Ganzes beinhaltet, wenn du hier sitzt. Fühle deinen Körper von Kopf bis Fuß und werden dir aller Empfindungen in deinem Körper bewusst.

Sei hier, welchen Gefühle und Empfindungen auch immer in jedem Moment kommen, ohne dich zu beurteilen, ohne auf sie zu reagieren, sei einfach ganz hier, völlig bewusst, was auch immer du erlebst. Und immer wieder, wenn du merkst, dass dein Geist weggelaufen ist, bring ihn einfach zurück zu deinem Atem und deinem Körper, während du hier sitzt, gehst du nirgendwohin, tust nichts, du bist einfach nur, sitzt einfach. Von Moment zu Moment, völlig präsent zu sein, völlig mit dir selbst.

Jetzt, wenn du hier sitzt, erlaubst du noch einmal, das Feld deines Bewusstseins zu erweitern. Dieses Mal erweiterst du dein Bewusstsein um die Gedanken, die sich durch deinen Geist bewegen. Lass deinen Atem und dein Körpergefühl im Hintergrund sein und erlaube dem Denkprozess selbst, der Fokus deines Bewusstseins zu sein. Und anstatt einzelnen Gedanken zu folgen und in den Inhalt einzutauchen und von einem Gedanken zum nächsten zu gehen, siehe einfach jeden Gedanken, wie er in deinen Gedanken als ein Gedanke erscheint und siehe einfach wie die Gedanken einfach kommen und gehen, während du in Stille sitzt . Du bist die Beobachterin, du bleibst die Beobachterin Was auch immer sie sind … beobachte deine Gedanken einfach als Ereignisse im Bereich deines Bewusstseins … wie sie in dein Bewusstsein kommen, verweilen und wie sie sich wieder auflösen.

Wenn du dich an irgendeinem Punkt in diesen Strom des Denkens hineingezogen fühlst und bemerkst, dass du sie nicht mehr beobachtest, kommst du einfach zurück, um sie als Ereignisse zu betrachten. Nutze deinen Atem und den Sinn deines Körpers, um dich zu verankern und zu stabilisieren als dein Geschenk jetzt und hier.

Die Gedanken können jede Form annehmen, sie können irgendeinen Inhalt haben und sie können entweder neutral oder sehr hoch geladen sein. Wenn Gedanken auftauchen, die Angst in sich tragen, dann sei dir bewusst, dass Angst hier ist und lass diese Gedanken kommen und gehen. Das Gleiche gilt für Sorgen, Wut und so weiter. Ungeachtet des Gefühls, das ein Gedanke für dich erzeugen könnte, beobachte es einfach als einen Gedanken und lass es hier sein, ohne es zu verfolgen oder ohne es abzulehnen. Bemerke, dass von Augenblick zu Augenblick neue Gedanken kommen und gehen.

Wenn die Meditation zu Ende ist, könntest du dir selbst anrechnen, dass du diese Zeit damit verbracht hast, dich auf eine tiefe Weise zu ernähren, indem du in diesem Zustand des Nicht-Tuns in diesem Zustand des Seins wohnst. Weil du dir bewusst Zeit genommen hast, einfach zu sein, wer du bist. Und wenn du zurück in die Welt gehst, lasse die Vorteile dieser Praxis in jeden Aspekt deines Lebens expandieren.

Geführte Bergmeditation nach Jon Kabatt Zinn

Geführte Bergmeditation

Setz dich mit einem geraden Rücken, den Kopf aufrecht auf Nacken und Schultern auf deinen Stuhl, lasse die Schultern vollständig entspannen. Und leg deine Hände auf deine Knie.

Schließe deine Augen und lenke deine Aufmerksamkeit auf den Fluss deiner natürlichen Atmung. Fühle jedes Einatmen und jedes Ausatmen. Beobachte einfach deine Atmung, ohne zu versuchen, sie zu verändern oder zu regulieren. Lasse zu, dass dein Körper ganz ruhig wird. Und mit einem Gefühl der Würde, einem Gefühl der Entschlossenheit, eines Gefühls der Vollständigkeit, der Ganzheit, sitze hier in diesem Moment. Mit dieser Haltung, mit diesem Gefühl der Ganzheit sitze hier jetzt.

Und während du hier sitzt, stelle dir den schönsten Berg vor, den du kennst oder mal gesehen hast vor. Sie das Bild von ihm jetzt vor deinem inneren Auge. Halte einfach das Bild und das Gefühl dieses Berges vor deinem geistigen Auge und fokussiere es allmählich stärker. Siehe seine Gesamtform, beobachte, nimm wahr .. seine hohe Erhebung hoch am Himmel, siehe die große Basis, die im Gestein der Erdkruste fest verwurzelt ist, seine steilen oder sanft abfallenden Seiten. Du merkst, wie massiv er ist, wie fest, wie unbeweglich, wie schön, aus der Ferne und ganz aus der Nähe. Majestätisch. Spüre das.

Vielleicht hat dein Berg oben Schnee und Bäume auf den unteren Hängen. Vielleicht hat er einen prominenten Gipfel, vielleicht eine Reihe von Gipfeln oder ein Hochplateau. Wie auch immer seine Form oder Erscheinung aussieht, genieße es einfach, während du hier sitzt und geatmet wirst, mit dem Bild dieses Berges. Beobachte es, bemerke seine Qualitäten und wenn du dich bereit fühlst, nimm wahr, wie du den Berg in deinen eigenen Körper bringen kannst, so dass dein Körper, der hier sitzt, und der Berg vor deinem inneren Auge eins werden. Eins werden, während du hier sitzt, spüre und verbinde dich mit der Größe und der Stille und Majestät des Berges. Du wirst der Berg, der in deiner Sitzhaltung verwurzelt ist, dein Kopf wird zum hohen Gipfel, unterstützt vom Rest des Körpers. Deine Schultern und Arme werden die Seiten des Berges. Dein Gesäß und Beine die feste Basis verwurzelt auf deinem Untergrund auf dem du sitzt. Erlebe in deinem Körper ein Gefühl der Erhabenheit tief in deinem Becken und deiner Wirbelsäule, mit jedem Atemzug, während du weiter sitzen, ein wenig mehr ein atmender Berg wirst, unerschütterlich in deiner Stille, komplett, jenseits von Worten und Gedanken. Du bist eine zentrierte, verwurzelte, unbewegliche Präsenz.

So wie du hier sitzt, werde dir der Tatsache bewusst, dass sich das Licht und die Schatten und Farben von Moment zu Moment verändern, wenn die Sonne über den Himmel fliegt. Die Nacht folgt dem Tag und der Tag folgt der Nacht. Ein Baldachin aus Sternen, der Mond, dann die Sonne. Durch all das sitzt der Berg ganz einfach und erlebt in jedem Moment Veränderung. Ständig verändernd und doch immer bleibt er sich selbst. Er bleibt still, während die Jahreszeiten ineinander fließen und wenn sich das Wetter ändert, von Moment zu Moment und Tag für Tag. Bei allen Veränderungen ist der Berg komplett ruhig.

Im Sommer gibt es keinen Schnee auf dem Berg, außer vielleicht auf den Gipfeln. Im Herbst kann der Berg einen Mantel von leuchtenden Feuerfarben tragen. Im Winter eine Decke aus Schnee und Eis. Zu jeder Jahreszeit kann es sich manchmal in Wolken oder Nebel befinden oder von eiskaltem Regen beworfen werden. Leute kommen vielleicht, um den Berg zu sehen und zu kommentieren, wie schön er ist oder wie es kein guter Tag ist, um den Berg zu erklimmen. Nichts davon ist wichtig für den Berg, der zu jeder Zeit sein wesentliches Selbst bleibt. Wolken mögen kommen und Wolken mögen gehen. Die Pracht und Schönheit des Berges wird durch die Art, wie die Menschen ihn sehen oder nichtsehen, oder durch das Wetter nicht verändert. Gesehen oder ungesehen, in der Sonne oder in den Wolken, in her Hitze oder Kälte, Tag oder Nacht, er ruht einfach, ist er selbst. Manchmal von heftigen Stürmen heimgesucht, von Schnee und Regen und Winden unvorstellbarer Größe getroffen. Der Berg bleibt durch das Wetter, durch das Geschehen an der Oberfläche, durch die Welt der Erscheinungen komplett unbeweglich.

Und genauso können wir, wenn wir in Meditation sitzen, lernen, den Berg zu erfahren. Wir können die gleiche unerschütterliche Stille und Verwurzelung im Angesicht all dessen verkörpern, was sich in unserem Leben über Sekunden, über Stunden, über Jahre hinweg verändert. In unserem Leben und in unserer Meditationspraxis erleben wir ständig die sich verändernde Natur von Geist und Körper und der äußeren Welt. Wir haben unsere eigenen Perioden von Licht und Dunkelheit, unsere Momente der Farbe und unsere Momente der Eintönigkeit. Gewiss, wir erleben Stürme unterschiedlicher Intensität und Gewalt in der äußeren Welt und in unseren Köpfen und Körpern. Wir ertragen Perioden der Dunkelheit und des Schmerzes sowie die Momente der Freude. Auch unser Aussehen ändert sich ständig und erlebt ein eigenes Wetter.

Indem wir in unserer Meditationspraxis zum Berg werden, können wir uns mit seiner Stärke und Stabilität verbinden und sie für uns selbst übernehmen und nutzen. Wir können seine Energien nutzen, um unsere Energie zu unterstützen, um jeden Moment mit Achtsamkeit und Gleichmut und Klarheit zu begegnen. Er kann uns helfen zu sehen, dass unsere Gedanken und Gefühle, unsere Sorgen, unsere emotionalen Stürme und Krisen, sogar die Dinge, die uns passieren, sehr dem Wetter auf dem Berg ähneln. Wir neigen dazu, alles persönlich zu nehmen, aber seine stärkste Eigenschaft ist die, alles unpersönlich erleben zu können. Das Wetter unseres eigenen Lebens darf nicht ignoriert oder geleugnet werden. Es geht darum es einzuladen, zu ehren, zu fühlen, zu erkennen als das, was es ist und im Bewusstsein zu halten. Und wenn wir es so halten, erfahren wir eine tiefere Stille und Stille und Weisheit. Berge können uns das lehren und noch viel mehr, wenn wir zuhören.

Meditation über liebende Güte

Meditation über Liebende Güte

Erlaube dir in dieser Meditation zum Mitgefühl, vom üblichen Modus des Tuns zu einem Modus des Nicht-Tuns zu wechseln. Einfach sein. Wenn du deinem Körper erlaubst still zu werden, bringe deine Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass du atmest. Achte auf die Bewegung deines Atems, wie er in deinen Körper eintritt und deinen Körper verlässt. Versuche deinen Atem nicht zu manipulieren oder zu versuchen, ihn zu verändern. Sei dir dessen bewusst und spüre die mit dem Atmen verbundenen Gefühlen. Und beobachte den Atem tief in deinem Bauch. Fühle den Bauch, während er sich sanft beim Einatmen ausdehnt, und während er beim Ausatmen zu deiner Wirbelsäule zurückfällt. Sei in jedem Moment mit jedem Atemzug ganz hier. Versuche nicht, irgendetwas zu tun, versuche nicht, an irgendeinen Platz zu kommen, sei einfach mit dem Atem.

Schenke jedem Einatmen und jedem Ausatmen volle Aufmerksamkeit. Sie folgen einem nach dem anderen in einem nie endenden Zyklus und Fluss. Wenn ablenkende Gedanken entstehen, erkenne sie an und kehre dann zu deiner Praxis zurück.

Und nun denke an jemanden, für den du tiefe Gefühle der Liebe hast. Wenn du diese Person jetzt vor deinem inneren Auge siehst, jetzt, dann fühle deine Gefühle für diese Person, nimm wahr wie diese Gefühle in deinem Körper jetzt entstehen. Es kann einfach ein Lächeln sein, das sich über dein Gesicht ausbreitet, oder vielleicht wird deine Brust auch wohlig warm. Was auch immer die Auswirkungen sind, erlaube dir sie zu spüren und zu fühlen .. jetzt.

Nun lasse diese Person in deiner Vorstellung los und behalte die entstandenen liebenden Gefühle in deinem Bewusstsein, die du fühlst.

Fokussiere dich nun auf dich selbst in deinem Geiste.. Und nimm wahr, wie du dir lebst liebevolles Mitgefühl und Gnade schenken kannst, indem du diese Worte zu deinen Worten machst … wiederhole jedes Wort einmal langsam in deinem Geiste und lasse zu die Wirkung zu spüren ..

Möge ich glücklich sein

Möge ich gesund sein

Möge ich die Wellen meines Lebens reiten

Möge ich in Frieden leben

Egal was ich bekomme

Nimm die Gefühle wahr, die entstehen und lasse sie zu, lasse sie sein, während du in dich selbst mit Achtsamkeit und Gleichmut schaust.

Sowie du dich wohlfühlst, versuch liebevolles Mitgefühl jemandem zu teil werden zu lassen, der dich unterstützt, jemandem, der immer an deiner Seite war. Bring diese Person nun in Zentrum deiner Aufmerksamkeit, stell sie dir vor, vielleicht ist diese Person gefühlt gerade gegenüber vor dir, vielleicht siehst du ihr gerade in die Augen, vielleicht spürst du diese Person in deinem Herzen oder sonstwo, .. denke an diese Person und lass die folgenden Worte zu deinen Worten werden … wiederhole jedes Wort einmal langsam in deinem Geiste und lasse zu die Wirkung zu spüren ..

Mögest du glücklich sein
Mögest du gesund sein
Mögest du die Wellen deines Lebens reiten Mögest du in Frieden leben
Egal was du bekommst

Sobald deine Gefühle einem geliebten Menschen leicht zufließen, wende deine Aufmerksamkeit jetzt jemandem zu, mit dem du Schwierigkeiten hast – es ist am besten, nicht mit der schwierigsten Person anzufangen, aber vielleicht jemand, der Gefühle der Irritation oder Ärger in dir hervorrufen. Und nimm wahr, wie du diese Worte zu deinen Worten werden lassen kannst, während du diese Person im Bewusstsein hältst …

Mögest du glücklich sein
Mögest du gesund sein
Mögest du die Wellen deines Lebens reiten Mögest du in Frieden leben
Egal was du bekommst

Nimm die Empfindungen und Gefühle wahr, die in dir entstehen. Und nimm wahr, ob du diese Gefühle einfach erlauben kannst und sie so lassen kannst, wie sie gerade sind. Nimm wahr.

Und nun, denke vor deinem geistigen Auge an eine Gemeinschaft in der du lebst, an der du beteiligt bist, denke nun an diese. Du kannst dir deine Familie oder deine Arbeitskollegen vorstellen, deine Nachbarn oder eine andere Gruppe, mit der du verbunden bist. Oder du erweiterst deine Aufmerksamkeit jetzt, bis du alle Personen und Kreaturen auf dem Planeten mit einschließt. Und schließe dich selbst mit in das liebevolle Mitgefühl mit ein, wenn du diese Worte zu deinen Worten werden lässt …

Mögen wir glücklich sein
Mögen wir gesund sein
Mögen wir die Wellen unseres Lebens reiten Mögen wir in Frieden leben

Egal was wir bekommen

Nimm die Empfindungen und Gefühle wahr, die in dir entstehen. Sei mit diesen noch für ein paar weitere Momente, während du hier sitzt, in Frieden und Mitgefühl.

Und in deiner Zeit, sei bereit wieder in diesen Raum zurückzukehren …. bis Sie bereit sind, die Übung zu beenden.

The Work & Storytelling

Hier findest du die Anleitung von Mark

Storytelling und The Work

Lektion 1 „In Jedem steckt ein guter Geschichtenerzähler”

Schritt 1: Sammle Gedanken und schreibe eine Liste, die dich vom Storytelling abhalten können.
Schritt 2: Worke diese Gedanken.

Lektion 2 „Storytelling Dreisatz“

Jede Work, jede Story basiert auf einer Veränderung. Ziel ist es, zu lernen, deine Erfahrungen der Work strukturiert aufzuschreiben und sie aus deiner persönlichen Work heraus in kralvollen Geschichten zu erzählen.

Schritt 1. Finde eine Veränderung und beschreibe das Vorher
Schritt 2. Beschreibe den Prozess der Veränderung
Schritt 3. Beschreibe die neue Realität

Suche und finde: Wo in deinem Leben hat sich etwas verändert?
Wo hast du dich weiterentwickelt? Wo hast du ein Problem gelöst, das dich vorher bedrückt hat? Je intensiver, belastender das gelöste Problem ist, je größer der Kontrast ist, desto mehr PS hat die Geschichte, desto größer ist der Antrieb der Geschichte.

Schritt 1: Das Vorher: Wie war deine Lebenssituation vorher? Welche stressvollen Gedanken hattest du? Wie hast du dich selbst und andere Menschen negativ behandelt?
Beschreibe die Situation und deine Emotionen so, dass andere sie nachvollziehen können. Wie hast du dich dabei gefühlt und was waren die Konsequenzen deines negativen Verhaltens?

Schritt 2: Der Prozess: Du hast beschlossen, das Thema zu „worken“.
Beschreibe kurz und bündig, was in deinem Prozess passiert ist. Beschreibe dabei die wichtigste Eckpunkte.

Schritt 3: Die neue Realität: Du berichtest, wie es heute ist, wie du dich fühlst, was dadurch in deinem Leben möglich geworden ist.
Wichtig ist es dabei, deine Gefühle zu beschreiben. Was ist in deinem Körper los?
Was hat sich getan? Wie ist das im Kontrast zu dem, was vorher war?

Mit diesen drei Schritten kannst du eine ganz klare Kurve beschreiben: Vorher – Prozess – Nachher. Und so kannst du dich strukturiert und systematisch durch jede Work/Story führen.

Beantworte nun diese Fragen in aller Ausführlichkeit. Schreibe alles auf, was in dir aufkommt.
Jetzt geht es darum, eine klare Struktur in die Story zu bringen, den Lesefluss der Story so zu gestalten, dass der Leser den größten Spaß daran hat. Wenn du alles aufgeschrieben hast, folgt der Schritt, alles zu kürzen. Streiche Informationen raus, die nicht unbedingt relevant sind für diese Story. Streiche Sätze raus, die der Leser nicht braucht, um die Geschichte zu verstehen.

Achte dabei auf eine gute Absatzstruktur: Wieviele Absätze habe ich drin, damit es gut lesbar ist? Lies deine Story nochmals mit dem Fokus: Wie kommt sie an? Ist sie leicht zu verstehen?
Geht sie flüssig ins Gehirn, in den Bauch, ins Herz? Kann ich sie fühlen, kann ich sie spüren?

Rezepte

Klicke auf den folgenden Button, um die Rezepte herunterzuladen.

© thework-seminare.de 2003 - 2019 alle Rechte vorbehalten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen