“Ich bin uninteressant.”

DAS VIDEO DES TAGES

Tag 19

Byron Katie’s Zitat des Tages

“Willst du die Liebe deines Lebens treffen? Schau in den Spiegel. Du bist Liebe. Es tut weh, zu glauben, dass du anders bist als du bist, eine Geschichte zu leben die weniger ist als Liebe.”
“We don’t hear what you tell us; we hear what we think your telling us. We impose our story on what you say and that’s what we understand. Are your thoughts what you punish him for?”

Die Antworten aus dem Video

Frage 3: Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?

ich ziehe mich zurück

Kloß im Hals

Widerstand gegen seine Wünsche

Filmriss

ich suche nach Aufmerksamkeit

spreche weniger

traurig, verletzt

Angst

bin verwirrt

Wut

Druck im Magen

klein

dumm

bin scheu, traue mich nicht mich zu zeigen u in Kontakt zu gehen

frustriert

fühle mich total ungeliebt, nicht begehrt

enttäuscht

überlege was ich wann und wie sage

bin ganz schüchtern

Enttäuschung

frage mich was das soll

getrennt

ich fühle mich eng und klein

ich mach mich klein und unauffällig

beobachte

ich schäme mich für mich selbst

wende mich innerlich auch ab

ich fühl mich übersehen, nicht wahrgenommen

traurig

finde sie total interessant …

ich mache mich klein, nehme mich nicht wahr, kann mich nicht zeigen

fühle mich zurückgewiesen und gekränkt, verletzt, werde wütend auf ihn

ich hab mich mehr angestrengt, mich sichtbar zu machen

gehe auf Distanz

enttäuscht abgeschoben

enttäuscht

bewerte mich ständig selbst

ich möchte im Boden verschwinden

…kann ihr nicht das Wasser reichen

wie ein Schlag ins Gesicht

schäme mich, dass ich nicht interessantere dinge zu berichten habe

fühle mich gefangen in meinem Körper

suche einen neuen Weg für mich

unsicher

nervös

ich laber ihn zu

Selbstzweifel

fühle mich einsam

kalt gestellt

ich schäme mich

unsicher

ich leide

ziehe mich zurück

ich schweige

es wird eng in mir

versteinert

etwas ist falsch mit mir

ich verschließe mich vor ihm und seinen Wünschen

gebe ihm die Schuld, dass er sein Leben nicht im Griff hat

fange an mich zu bestrafen

abgewiesen

verunsichert

nehme ihn wichtiger als mich; seine Reaktion hängt von allem ab!

kann nicht authentisch sein

irgendwo entsteht Wut

bin traurig

hilflos

bin nicht mehr bei mir

schweige, gebe mich nicht zu erkennen

gelähmt

stelle mich als ganzen Mensch in Frage

Denke: “Jetzt ist es endlich raus. ich bin uninteressant”

ich mache alles weiter und fühle mich schrecklich

unfähig zu sein

klein unbedeutend

ich fühle mich wie ein nichts

kann die tränen nur mühsam zurückhalten

spiele eine Rolle,

gelähmt, schaue aus der Ferne

ich suche nach einem Ausweg

Klage ihn an

in mir wird es kalt und trostlos

fühle mich allein

zurückgewiesen

fühl mich nicht richtig

blockiert

unlebendig

nicht sichtbar

suche nach “Geschichten”, die ich erzählen kann

unverstanden, beleidigt

übersehe meine interessanten Seiten

ängstlich, Schamvoll

sprachlos, fühl mich klein, zieh mich zurück

mag mich plötzlich selbst nicht mehr

abgeschnitten

nehme ich mir selbst die Kraft

traurig

kann mich nur schwer fühlen

hab keine Lust mehr

kann nicht reagieren – werde stumm

wütend

ich hoffe, dass niemand das mitkriegt

fühle eine schwere last

beleidigt, enttäuscht, unverstanden

kann mich nicht leiden

belastet

ich trauere

sprachlos

beobachte ihn, traue mich nicht ihn anzusprechen

verspannte schultern

finde mich fett

stelle mich permanent in Frage

ich verteidige mich, sage mir es unfair das von mir zu wollen

versuche Kontakt zu vermeiden

einsam

bin beleidigt

schäme mich für alles was ich ‘bin’, Körper, Stimme, Gesicht, verhalten

resigniere

ich setze mich unter druck dinge zu tun, die mich für ihn interessant zu machen

Sack Kartoffel auf den Schultern

ich zieh mich ins Schneckenhaus zurück

ich fühle mich häßlich

einsam

angestrengt

ich möchte so gerne wichtig für ihn sein

ich hab mich klein und unsichtbar gemacht

schwer

drückt mich nieder

ich suche nach Fehlern bei den anderen um mich besser zu fühlen

fühle mich unbeholfen, mit zu vielen und ungelenken Gliedmaßen

mache mich abhängig

stelle mich in Frage

Magenschmerzen

ausgeschlossen

lustlos, ohne Energie

es macht mich traurig

ich verstehe überhaupt nichts mehr

ich glaube ich bin peinlich

Zweifel an mir

sehe meinen Wert nicht

finde es sogar frech

fühle mich getrennt, nicht dazu gehörig

bin unkonzentriert

weiß nicht was zu tun, und wie ?!

unfähig meine Tränen zu zeigen

bin in seinen Angelegenheiten

Zweifel an meiner gesamten Person

werde trotzig

versuche mir meine Gefühle nicht anmerken zu lassen

alle Fröhlichkeit verebbt

ich ziehe mich zurück

werte mich permanent ab

ich werde strichförmig, innerlich

die Energie kann nicht fließen

ich hasse mich

keiner da zu Hause

fange an mich anzustrengen um zu gefallen

sehe die anderen so groß und so toll

das bemühen ist anstrengend und macht traurig

blocke ihn ab

ich denke ich kann es ihnen nicht recht machen, ich verstehe es nicht

nicht gut sein ohne Abitur

versuche krampfhaft interessant zu wirken

leben hat keinen sinn

ich trenne mich

ich finde mich selber auch uninteressant, klein, nicht attraktiv, häßlich

kann mir selbst nichts rechtmachen

ich verurteile mich selber

ich will raus

mein Gesicht wird ganz fahl und leidend

Wie behandelst du die andere Person, wenn du diesen Gedanken denkst?

ich laber ihn zu

lasse sie nicht richtig an mich ran

ich vermeide ihn

voller Distanz

kalt, abwesend, unerreichbar

überhöhe sie

unbeholfen

ich schließe ihn aus

ich lehne ihn ab

werde “cool”

ich versuche zu manipulieren und mich interessant zu machen für ihn

ich hasse auch ihn

ich verurteile sie

verhalte mich nah – unnahbar

zieh mich zurück

idealisiere ihn

kann ihm nicht recht in die Augen schauen

abweisend

ich kontrolliere ihn

unerreichbar

ich bin stumm

hör nicht zu

distanziert

und wie jemanden ohne den ich nicht leben kann

verurteile sie

ich bin in seinen Angelegenheiten

finde ihn uninteressant

unnatürlich

ich sehe ihn nicht

ich lehne ihn an

bettle ihn an

ganz unverbunden, nicht da

ich schreie ihn innerlich an

vergleiche mich

ich ziehe mich zurück, nehme den anderen nicht wahr

ich suche Fehler

verkrampft

trenne mich innerlich von ihr

ich zieh mich zurück (äußerlich) und fordere permanent Aufmerksamkeit (innerlich)

stell sie auf ein Podest

versuche ihn zu verstehen, warum er das über mich denken kann

arrogant

sehe nur mich

frage mich was sie besser

ich werte ihn ab

ich denke er nimmt mich eh nicht für voll und wende mich ab

ich überhöhe sie und denke sie sind was besonderes und ich nicht

manipuliere ihn durch Fragen über fragen… lenke ihn ab von mir

gleichzeitig klammere ich mich an ihn

unnatürlich

ich versuche ihm zu beweisen, dass er unrecht hat mit seinem urteil

lasse ihn nicht teilhaben an mir

stehe wie angewurzelt da

habe keine Ahnung was den anderen bewegt

suche nach Fehler bei ihr

bedürftig

ich gebe ihm recht und halte mich auch für uninteressant

stelle ihn auf die Probe

ich halte ihn außen vor

mache ihn in meinen Gedanken klein

als unwichtig

sooooo weit entfernt

meide ihn, aber beobachte ihn

ich finde sie einfach doof

gebe ihm die Schuld

zynisch

ich suche nach Bestätigung für den Gedanken

ich gucke ihn nicht an

werde zum Wichtigtuer

bin unausstehlich, gemein, abwertend

vor allem nicht in die Augen

ich kann ihn auch gar nicht sehen

ich mache mich unnahbar

mache sie unerreichbar auf dem Socken, auf den ich sie stelle

ich habe weder Vertrauen in mich noch in die anderen

wende mich ab

lauf ihm hinterher

sarkastisch

als wenn sie größer ist als ich

ich distanziere mich auch von denen, die interessanter sind als ich für ihn

super anstrengend

es ist hoffnungslos

bin froh wenn ich ihn nicht sehe

total mit Handbremse

getrennt nicht offen

Wie lebst du das Thema Beziehung, wenn du glaubst, du bist uninteressant?

schei……

keine Beziehung möglich

bin froh wenn ich ihn nicht höre

unsicher, bin nicht bei mir

verwirrt

gar nicht wirklich.

welche Beziehung?

unerreichbar

fatalistisch: das kann nix werden

kontrolliere mich

ich will nach hause ins Bett und dort für immer bleiben.

verschloss und zurückgezogen

ich habe keine Chance

ohne Verbindung

ich habe Angst

völlig unausgeglichen

ich versuch es erst gar nicht

mich einigeln

will das verstecken, dass ich uninteressant bin

da ist keine mehr, denn ich trenne mich innerlich

kann mich nicht öffnen

ich schäme mich

breche schon vorher ab

verbindungslos

ich stumpfe am

es hat eh keinen Sinn

ich bin wie gelähmt, bin nicht frei

ich drück’ ihm eine rein

ich lebe mein leben nicht

ich verkrieche mich

ziehe total in mich zurück

will mich unbedingt interessant machen

ich mach mir Druck

total blockiert

kann ihn nicht offen kennenlernen

überprüfe on ich den Anforderung gerecht werde

verschlossen

ich gebe auf

bei mir ist niemand zu hause, nur bei ihm;

ziehe mich gleich zurück

suche ein anderes Leben

aussichtslos

ich rede mir ein, ich brauche keine Beziehung

ich will dabei sein, und nur erstarrt nicht möglich mich zu bewegen

ich gebe der Beziehung keine Chance

trotzig

buhle um ihn und ärgere mich über mich selbst

der Strom zwischen und kann nicht recht fließen

ich hätte so gern ein anderes interessanteres ICH

ich bin unverbesserlich

bin verzagt

wäre gerne intelligenter

ich finde Gott ist ein Arschloch

denke, ich müsste ein anderes leben Leben

verpasse sein Wesen

große angst

ich wäre gerne toller

darf mich nicht zeigen

ich klammere mich um so mehr an den Gedanken eine Beziehung zu brauchen

ich gebe mir keinen raum, keine Gelegenheit

unsicher bin ich dem gewachsen

oh ja, Gott ist ein Arschloch

ich möchte so gerne interessante Menschen um mich haben

ständig auf der Suche nach Anerkennung, Bestätigung

das ist so eine alte Wunde

die Vorstellung allein mit mir zu bleiben, ist noch schlimmer (immer allein mit diesem uninteressanten ich)

ja, süchtig nach Anerkennung

Frage 4: Wer oder was wärst du ohne den Gedanken, dass du uninteressant bist?

voller Liebe für mich und den anderen, glücklich, frei

interessant – jupi

ich fühlte mich frei Ihn anzusprechen

so schööööööööööööön

frei zu sagen und zu tun was ich tue

ich bin gut wie ich bin

juchuu – wie schön

gelassen

ich könnte mich wieder bewegen

offen, frei, kann auf den anderen zugehen ohne Hintergedanken

ruhig, voller kraft bei mir

bei mir

Befreit

energievoll, strömend

die innere Sonne geht auf

klar

habe vertrauen

fühle mich verbunden und gemocht, leicht, fröhlich

auf die anderen zugehen

ich atme, ich lächle, ich bin da

bei mir

wäre ich

ruhiger

ich gebe mir raum und finde Gelegenheiten…

mit ihm verbunden

ausgeglichen

fröhlich und offen

liebevoll und aufmerksam

friedlich

auf gleicher Augenhöhe

ganz klar alles leicht

hab gute Laune

im mehr Selbstvertrauen

ruhig, gelassen

er wäre gar nicht wichtig

voller Freude ihn kennenzulernen

eeeaaaasyyyy

geborgen

erleichtert

wäre ganz bei mir und könnte den anderen sehen ohne ihn zu bewerten

bin im Moment, im Zusammensein, einfach so

fühle mich stark, weiß wer ich bin

bei mir

lebendig

richtig

in meiner Angelegenheit

leicht locker

lebenslustig

locker, frei, stark

leicht

offen, frei, verspielt

ich hätte ein gutes Selbstwertgefühl

ich wäre präsent

freundlich ohne Wertung zum anderen

ich spüre wie mein Atem von innen geht

ich würde zuhören

kann liebevoll mit ihm umgehen

nicht am Geschichten erfinden

interessantes Leben

ich bin ich, nicht, was ich glaube, was der andere sehen sollte

ich sehe meinen Wert

ich gehe immer wieder auf andere zu

ich würde mich einfach selber lieben

fühle mich wohl mit mir

zugänglich

offen

bin ich für mich da

ich könnte ganz mit mir sein

einzigartig

ganz mit mir

ich weiß wer und was ich bin

kann fühlen

darf so sein, wie ich bin

so ein aufgeregtes kribbeln im bauch, freue mich auf was neues, was immer das ist

ich finde mich, ganz leicht

freundlich, angenommen, kann da sein wie ich bin

offen für Begegnung

voller Freude und offen

fände alles total spannend

ich bin für mich da

ich fühle mich unabhängig, frei von der suche nach Anerkennung von außen

unbefangen

ich würde nicht glauben, dass es an mir liegt, dass er sich nicht meldet; er wird seine Gründe haben

zugewandt

voll im Moment

kann ihn gehen lassen

es wäre einfach OK

ich wäre bei mir

in der Gegenwart

ich bin sooooo interessant

frei in der Beziehung

würde mich nicht nerven

interessiere mich ganz für mich

wäre interessiert am Außen

bin neugierig wie’s weitergeht

dann sehe ich viele interessante Seiten an mir

bin in meiner Mitte

frei für mich

würd ihm sagen, dass ich ihn gern habe und schätze

dann ist es gut keine Beziehung zuhaben…

bleibe ich neugierig auch auf den anderen

kann viel besser zuhören

ich bin in mir versammelt und verabrede mich mit einer Freundin

ich vertraue mir und traue mich was

lehne ihn nicht mehr ab

ich bin frei für mein Leben

keine Theatervorstellung

kann auf sie zugehen

ich kann sie ansprechen

offen, entspannt

nicht wertend und verurteilend

entspannt

Wie kannst du dem Anderen begegnen ohne deine Geschichte?

offen freundlich ehrlich

ich lasse ihn endlich los…

offen, interessiert

ich kann auf ihn zu gehen

locker entspannt

ganz locker, offen, neugierig

ich wünsche ihr alles Gute

bin bei ihm

er darf sein wie er ist

ich zeige mich ihm so wie ich bin, verstecke mich nicht mehr

liebevoll und wertschätzend

locker fröhlich

offen, freundlich, wertschätzend, auf Augenhöhe

total entspannt und neugierig was kommt

kann ihr zuhören

neugierig, interessiert an ihr

und gönne ihm sein neues Glück

offen und frei

verständnisvoll

verstelle mich nicht

zugewandt

ich würde mich fragen, ob ich überhaupt wirklich Lust habe, mit ihm umzugehen

kann interessant sein

wertfrei

ich darf sein wie ich bin

freue mich

ich brauche ihre Zustimmung nicht wow

ich muss nichts bewerten kann endlich leben

interessiert

kann flirten

seelig

ich bin für seine Reaktion nicht verantwortlich

hingerissen vom anderen, offenen Auges

ich bin voller Dankbarkeit und liebe für ihn

und Herzens

ich schaue bei mir ob ich wirklich mit ihm zusammen sein möchte unter den gegebenen umständen, oder ob ich lieber allein sein möchte

unbeschwert sein

kümmere ich mich um mich

bin nichts Besseres

ich wiederhole mich und das ist nicht schlimm

fühle mich verbundener mit ihr

freundlich

vergleiche nicht mehr

offen

ehrlich

zuhören

ich spreche wovon mein Herz voll ist

präsent

bin authentisch

ganz bei mir und entspannt

ich könnte das Spiel alleine spielen

ohne inneren Ankläger und Kritiker

offen für was auch immer kommen mag

ich genieße meine eigene Lebendigkeit

ohne Angst

ich brauche ihn nicht mehr als Bestätigung

ich kann mich zeigen

könnte mit ihm lachen und Spaß haben

traue mich bis heute nicht einen Dildo zu benutzen in seiner Gegenwart

ich kann erzählen was ich interessant an mir finde

ich lebe mit mir…und bin glücklich

habe eine unbändige Freude in mir

zeige mich begeistert

die Rolle fällt ab

bin im Vertrauen

ich stehe hier nicht mehr wie angewurzelt rum, suche mir einen neuen platz

ich probiere mich aus

bewege mich

weich

ich kann sehen, dass er einfach gerade beschäftigt und mit den Gedanken woanders ist – es hat nichts mit mir zu tun

keine Angst mehr mich zu blamieren

ich würde mich nicht für ihn verantwortlich fühlen

Umkehrung: Ich bin interessant. (für ihn/für sie.)

weil der Kontakt nicht abgebrochen ist

er will was lernen

Er spricht mich an

er redet mit mir

ich mache völlig andere Dinge als er

er hat Schuldgefühle, weil ich ihm sehr wichtig bin

er beachtet mich

er sucht den Kontakt und teilt mir seine wünsche mit.

ich hab total andere Erfahrungen

er nimmt sich Zeit

er zeigt Interesse

weil nachgefragt wird

er hat mich besucht

er schaut mich an, wenn ich erzähle

wir haben gemeinsame Freunde/Bekannte

er hört zu

er redet mit mir

ja weil er mir schreibt

weil sie mir ihre Wahrheit mitteilt

er fragt mich was interessant an mir ist

er hat mit mir geknutscht

er tanzt spontan mit mir

er stellt Fragen

er verabredet sich mit mir

ich werde angelächelt

er meldet sich von sich aus bei mir, noch bevor ich es tun kann (viel öfter als ich es tue)

sie ging mit mir essen

er sagt mir seine Meinung

weil sie meine Antwort hören wollte

weil ich auf viele spannende Ereignisse und Erfahrungen zurückblicke

er tanzt mit einer frau, mit der er nie getanzt hat, weil er es mit mir schon so oft getan hat

sie hat mir zugehört

er traut sich mir sein innerstes zu zeigen

er will in Kontakt bleiben

sie sieht mich an

sie gehen mit mir zum Essen

er stellt fragen

er zahlt seine Raten

ich werde gefragt

ich war seine Erste seit langem, das bleibt in ihm

er liebt mich auf seine Weise

Ist das genauso wahr? Oder sogar wahrer?

wahrer

wahrer

wahrer

wahrer

sie wollte motiviern

wahrer

ja

waaaahrer

wahr

wahrer

wahrer

wahr

wahrer

finde es noch nicht

ich kann es nicht wissen

für mich

Umkehrung: Ich bin uninteressant für mich.

ich bleib nicht bei mir

weil ich mich ständig kritisiere und abwerte

ich höre mir in dem Moment nicht richtig zu

wahr

wenn ich so sehr sein Interesse brauche, bin ich in dem Moment für mich uninteressant 🙂

ja wenn ich mich auf das hin und her einlasse

denke zu viel

weil ich den Gedanken geglaubt habe

ich find mich langweilig

ich bin schon überhaupt nur hier, weil ich glaubte, andere zu brauchen und alleine wäre es langweilig

wenn ich nicht ICH bin

höre mir nicht zu

weil ich nicht bei mir bin

ich habe mich verlassen

indem ich mich blockiere und meins nicht zulasse

ich bin abhängig von ihm und nicht bei mir

kreise immer wieder um dieselben Gedanken

ich finde mich selbst langweilig und uninteressant

weil ich das denke, kann ich nicht mich selbst sein

es ist ein altes oft erlebtes Reaktionsmuster was gerade abläuft

behandle mich schlecht

ich trenne mich von mir als hätte ich eine Krankheit

weil ich aufhöre mich zu leiben

werte mich ab

ich interessiere mich nur noch dafür, ob/dass er sich für mich interessiert. bin nur noch bei ihm, nicht mehr bei mir. habe keine Ahnung mehr, was bei mir los ist.

in dem Moment finde ich mich schrecklich

ich bin lieber in seinen als in meinen Angelegenheiten

bin nicht bei mir gewesen

sorge mich nicht gut um mich

ich denke mit mir stimmt was nicht

bin immer im außen

ich wollte nicht alleine sein in dem Moment

bin weder bei ihm noch bei mir, wie uninteressiert

weil ich mich nur anpasste

sorge mich zu viel

ich will mit mir selber nichts zu tun haben

bin von mir selbst weggelaufen

ich kritisiere mich

hab nicht optimal

weil ich mich zu wenig wertschätze

ich suche Fehler

verspreche mir viel und halt nichts ein

oberflächlich

weil ich nicht mir sondern ihm gefallen wollte

ich habe mich nicht um mich gekümmert

ich beobachte jede Kleinigkeit die er macht.

ich war mehr bei den anderen

brauche Anerkennung von außen

weil ich nicht hingucke

ich bin abhängig von ihm

konnte meine Bedürfnisse nicht sehen

bin unehrlich zu mir

weil meine Energie weg war

ich verbiege mich

war inkonsequent

habe mich angelogen

ich bin abhängig von seiner Bestätigung, dass ich interessant bin

fehlende Selbstliebe, das tut weh

ich erlaube mir nicht mal, meinen schmerz wirklich zu fühlen, will nur weg von mir

ich habe geglaubt, dass ich für ihn uninteressant bin und habe mich seiner Meinung angeschlossen

weil ich immer noch mehr die Anerkennung anderer brauche

weil ich nur nach der Aufmerksamkeit des anderen giere

ich gönne mir mein eigenes selbst nicht

hab nicht aus dem Gefühl der Verbundenheit heraus gehandelt

weil ich die Anerkennung woanders suche

ich mache mich fertig

ich habe mich nicht gesehen

weil ich seine Anerkennung wollte

ich kann meine Qualität nicht sehen

mache mich runter

ich verlange viel zu viel von mir

ich wusste gar nicht, dass ich es mit mir selber so nett haben kann

die vielen Gedankenschleifen wie UNINTERESSANT

weil ich mich so um sie kümmern musste

weil ich mich von der Außenwelt abhängig gemacht habe

ich schau gar nicht genau hin, zu mir

hab mich verbogen

weil ich an alten, längst überholten Gedanken festhalte und sie mir immer wieder herauskrame

sehe meine Fähigkeiten nicht

bin neben meinen Schuhen gestanden

ich habe mich mit den anderen verglichen

ich habe mich überfordert

Umkehrung: Er/Sie ist uninteressant für mich.

ich suche Fehler

bewerte ihn

weil sie mich abweist

bin ja viel mehr auf der Suche nach den interessanten Aspekten bei mir

ich interessiere mich nicht mehr für seine wünsche, solange ich den Ursprungsgedanken glaube

weil er verheiratet ist

indem ich mich so versteife, nehme ich ihn gar nicht wahr

ich muss erst mal bei mir schauen

ja – ich will nur sein Interesse. Ob er beschäftigt ist, interessiert mich nicht

hab ihn nicht gefragt wie’s ihm geht

ja, in dieser zynischen Art lehne ich ihn ab

ich sehe ihn nur als den interesse-zulieferanten

ja bei den Geschichten

sehe jeden Fehler

weil sie meine innere Schönheit nicht wahrnimmt

weil er nicht tut was ich will

ich habe ihn verurteilt und konnte mich deshalb nicht auf sie einlassen

ich war so mit meinem Drama beschäftig dass ich kein Interesse an ihrer Geschichte hatte

hat ein völlig anderes Leben

er ist gebunden

wenn ich keinen Weg zu ihr finde, ist sie nicht interessant genug für mich

ich gestehe ihm nicht zu, sich anderweitig verliebt zu haben

er ist so weit weg und unerreichbar

ich sehe ihn nicht mal an in dem Moment

er teilt mein Interesse für Meditation nicht

er will mich nicht

er will mich nicht

wir haben keine gleichen Interessen

weil sie keinen Zugang zu meinem Wissen hat

ich würde ihn gar nicht als Partner wollen

er selbst ist uninteressant für mich, mich interessiert nur, dass er mich interessant findet

weil ich das so nicht will

ihre Welt war so fremd für mich

er ist klein

er will kein Gespräch mit mir

er ist nicht ehrlich

weil er gar nicht wissen will wie es mir gerade geht

er will nur “spielen”

er ist verheiratet

weil sie keine Zeit hat sich auf mich einzulassen

ich will gar nicht wissen, wie es ihm wirklich geht

ich kenne ihn ja gar nicht!

weil ihn mein Leben nicht interessiert

ich bin nur an meiner Selbstbestätigung interessiert

ich habe nur mein leid gesehen

ja, ich lächle eigentlich über seine Interessengebiete

er war mir zu oberflächlich

bin nicht offen, weil ich mich um mich kreise

er ist eine Illusion in meinem Denken

verstehe nicht über was sie sprechen, und ich gehe weg

Umkehrung für den Tag

Wenn du magst, lebe die Umkehrung: „Ich bin interessant.“

Finde heute Beispiele, wie du interessant bist.

Weitere Ressourcen

Meditationsvideo

Musik der Meditation

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© thework-seminare.de 2003 - 2015 alle Rechte vorbehalten